Dienstag, 13. November 2018

Zum Betrug gehören immer mindestens zwei...


Plötzlich hatte ich im Gespräch das Gefühl, dass hier grundsätzlich irgendetwas nicht stimmte. Der Gewinn des letzten Jahres und die gute Vorschau passten einfach nicht zu dem zunehmenden Kapitalbedarf. Auch schien der Finanzchef die Fragen nicht beantworten zu können. Wir entschlossen uns zu einer Kaffeepause und danach hatte ich meine Vorahnung wieder vergessen...Bei der Swisstex verloren wir in der Folge gut 4 Mio. Euro. Der Bilanzgewinn von EUR 3 Mio. (immerhin von PwC geprüft) verwandelte sich im nächsten Jahr in einen Verlust von EUR 20 Mio. und die Firma war pleite. Wir sind schon einige Male betrogen worden. Meistens war eine Faulheit im Denken, gepaart mit einer gewissen Verliebtheit (in den sonnigen Ausblick), der Grund. Kritisch zu bleiben, ist anstrengend. Auch stört das den glatten Ablauf der Dinge. Und die Beantwortung der Frage, was könnte hier gerade grundsätzlich schief laufen, ist mit einiger Arbeit verbunden.

So waren wir meistens selbst mit daran schuld, wenn wir betrogen worden sind. Häufig gibt es auch Helfer, die in ihrer Beflissenheit zumindest fahrlässig zum Erfolg des Betruges beitragen. Dazu gehörte zum Beispiel ein Wirtschaftsprüfer (ein Anderer der Big 4), der die erforderlich Rückstellung für Qualitätsmängel einfach in der nicht operativ tätigen Holding buchte und sich mit einem Sideletter an die Geschäftsleitung von der Verantwortung freistellte (wie uns bei der Übernahme von Paulmann Crone passiert). Wir verloren in der Folge gut EUR 10 Mio. weil wir die Richtigkeit der Bilanz der Verkäuferin (als Käufer, das muss man erstmal hinkriegen) garantierten...
      
Sehr schön lässt sich das in dem Buch "Bad Blood von Bad Blood: Secrets and Lies in Silicon Valley"von John Carreyrou nachverfolgen, der sich in weiten Teilen wie ein Thriller liest. Jeder verlässt sich in der Prüfung auf den Anderen und viele liessen sich durch Testimonials (zum Beispiel honoriger, aber nicht sachkundiger Politiker) blenden. Geschickt wurde ein Netz der Täuschung aufgebaut und Kritiker wurden mit Vertraulichkeitserklärungen und Klagedrohungen kalt gestellt. An den Erfolg wollten alle glauben, stärkste Helfer  waren sicherlich die Gier und die Angst, nichts vom Kuchen ab zu bekommen und andere reich werden zu sehen. Es lohnt sich, das Erkennen von Lügen und Hochstaplern zu trainieren. If it is too good to be true, it usually isn't! Sehr empfehlenswert dazu "Spy the Lie" von Philip  Houston und Michael Floyd

Nimm keinen Gefallen von der Mafia an...

Bei der Übernahme eines Automobilzulieferers in der Nähe von Neapel mussten wir feststellen, dass Italien seinem Ruf ab und zu doch gerech...