Montag, 8. März 2021

Wie schwer ist es mit Aktien Geld zu verdienen?

Vor 8 Jahren fingen wir an in Aktien zu investieren. Wir trauten uns aber zunächst nicht, im nennenswerten Umfang unsere liquiden Mittel von über EUR 100 Mio. zu investieren. Wir hielten Aktien für zu riskant. Wir hatten noch die Hoffnung, unsern Erfolg bei 1 EUR Geschäften im normalen Buy-out Bereich fortzusetzen. Später realisierten wir, dass wir beim Kauf profitabler Unternehmen nicht wirklich mithalten können. 

Unsere Wettbewerber sind Fonds, die das eingesammelte Geld möglichst schnell wieder ausgeben wollen, um die Rendite nach oben zu treiben. Der Erfolg wird am IRR gemessen und der fällt mit der Dauer der Suche und Haltezeit. Der Investmentmanager geht lieber mit dem Geld Anderer jede Wette ein, statt dem Investor das Geld am Ende wieder zurückgeben zu müssen. Da er nicht mehr als 1% der Summe mit investiert, riskiert er wenig, bekommt aber im Erfolgsfall mehr als 20% des Gewinnes! 

Wir selbst wollen unser mühsam verdientes Geld keineswegs verlieren. Wir prüfen daher bei jeder Transaktion hauptsächlich, was hier schief gehen kann. Auch kaufen wir mit einem erheblichen Sicherheitsabschlag - für unerkannte Risiken! So verloren wir in der Regel die Unternehmensauktion. Besonders in den letzten fünf Jahren investierten selbst unerfahrene Vermögensverwalter mehr und mehr in Private Equity Transaktionen - mangels Alternativen dank der Niedrigzinsen.

Mit der Zeit gewöhnten wir uns daran,  jeden Tag die Bewertung unserer Investments zu sehen. Private Käufe bieten dagegen den Vorteil, daß man sich nach dem Kauf praktisch jeden Wert zurechtlegen kann. Sehr oft mußten wir erleben, wie der Preis der Aktie nach dem Kauf erst einmal fiel oder noch schlimmer: wie die nicht gekaufte Aktie stärker im Preis stieg. 

Nach dem Lesen vieler Investmentbücher und Aktionärsbriefe der besten Investoren (z.B. hier) konnten wir feststellen, daß bei Aktien die gleichen Kriterien wie im Private Equity Geschäft gelten. Ein Kauf sollte nur nach Prüfung aller Risiken und mit ausreichender Sicherheitsmarge erfolgen. Wir haben dabei den Vorteil, jeden Tag zwischen mehr als 80.000 Investitionsmöglichkeiten auswählen zu können. Zudem gibt es z.B. mit CapitalIQ eine kostengünstige Datenbank, die alle Unternehmensdaten weltweit enthält und das Screening nach einfachen Kriterien erlaubt.  Mit der Zeit stieg unser Vertrauen und damit der Einsatz, mittlerweile sind wir 70% in Aktien investiert und haben mehr als EUR 100 Mio. an Wertsteigerung erzielt...


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Property Franchise Group und Alphabet

Beim englischen Immobilienmakler und -Betreuer Property Franchise Group ("PFG") halten wir mit EUR 6,4 Mio. (+80%) 10% der Geschäf...